Samstag, Juni 03, 2006

Einleitung meiner Geschichte

Sie hatte mich geschlagen. Während ich mir bewusst wurde was gerade passiert war, begann sich schon ein sternförmiger, rot glühender Abdruck auf meiner sonst so zartweißen Backe abzuzeichnen. Da kam auch schon der Wortschwall.

Wie könne ich es mir herausnehmen, sie um so etwas zu bitten. Ich sei pervers, schlimmer noch, ich sei ein zukünftig Birkenstock tragender Mitläufer, der in einem Moment die "Grünen" und im anderen die "DVU" wähle, weil er keine eigene Meinung hätte und Sonntagmorgen um 6 aufstünde und die nächstgelegensten Nachbarn mit einem frisch gebrühten Pulverkaffee und Geschichten über die Zeugen Jehovas weckte.

Ich war noch immer beeindruckt. Nicht nur, dass sie die in ihrem Yoga-Kurs neu entdeckte innere Stärke und die bei den mit ihrem Psychologen verbrachten Nächten physisch erworbene Stärke gegen mich verwendete; sie beleidigte mich auch in einer kreativen und grammatikalisch korrekten Weise, wie man es nicht erwarten würde, wenn man sie kennen lernte. Nur der Teil mit dem frisch gebrühten Pulverkaffee ließ mich noch in Erinnerungen an ihre subtile Naivität schwelgen. Aber zurück zu dem schmerzhaften Sternzeichen auf meiner Backe.